Audio-Guide Länge: 2.59
Autor: STEFANO ZUFFI E DAVIDE TORTORELLA
Deutsch Sprache: Deutsch

Wie Sie sicher wissen, ist der Navona-Platz für seine Brunnen berühmt, aber vielleicht ist Ihnen noch nicht deren lange und bewegte Geschichte bekannt. Die beiden seitlichen Brunnen wurden hier in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts im Auftrag von Papst Gregor VIII. realisiert und heißen Mohrenbrunnen und Neptunbrunnen. Der Letztere ist bis in die zweite Hälfte des 19. Jahrhunderts ohne Statuen geblieben, als die Hauptgruppe und die Skulpturen am Beckenrand realisiert wurden. Aber der König des Platzes ist der Vierströmebrunnen in der Mitte, ein außergewöhnliches Werk von Bernini, der auch die wuchtige Statue des Mohren modellierte, während die Tritonen und Maskaronen Kopien aus dem neunzehnten Jahrhundert sind, deren Originale aus dem 16. Jahrhundert in die Gärten der Villa Borghese versetzt wurden.

Wie ich schon sagte, ist der Vierströmebrunnen einer der schönsten Brunnen von Rom. Die verschiedene Zeichnungen und Entwürfe aus Holz und Terrkotta belegen, dass Bernini sehr viel Zeit brauchte, um dieses beeindruckende Meisterwerk zu realisieren. Die Realisierung des Brunnens deckt sich nämlich mit den Jahren des Pontifikats von Innozenz X. Pamphili, der einzigen Periode in der glanzvollen Karriere des großen Architekten, in der ihm das Glück etwas weniger hold war. Um die Gunst des Papstes wiederzuerlangen, schuf Bernini ein überraschendes Werk, das den Gesetzen der Physik zu widersprechen scheint. Wenn Sie genau hinsehen, können Sie erkennen, dass der schlanke und hohe Obelisk nämlich… auf dem Nichts zu stehen scheint, das heißt, auf dem hohlen Teil der „bewegten Klippe“, die den zentralen Kern des Komplexes bildet. Ringsum können Sie sich dabei vergnügen, zwischen den Felsen oder am Beckenrand Tiere und Pflanzen aller Arten zu entdecken, die eine phantasievolle Enzyklopädie der Botanik und Zoologie aus der Mitte des 17. Jahrhunderts darstellen. Was aber am meisten beeindruckt, sind die Personifizierungen der vier großen Ströme, die die damals bekannten Kontinente symbolisieren. Diese sind die Donau für Europa, der Ganges für Asien, der Nil für Afrika und der Rio de la Plata für Nord- und Südamerika. Und wie Sie sehen, haben sie auch die vermuteten körperlichen Kennzeichen der Bewohner der jeweiligen Kontinente.

 

NEBENBEI: Rund um diese Statuen und die historische Rivalität zwischen Bernini und Borromini, dem Schöpfer der Fassade der Kirche der Heiligen Agnes in Agone, sind verschiedene Legenden entstanden. Der Rio de la Plata, zum Beispiel, hebt seine Hand, um sich vor dem drohenden Einsturz der Kirche zu schützen, während der Nil sein Gesicht mit einem Schleier bedeckt, um sie nicht sehen zu müssen!

 

Laden Sie sich kostenlos TravelMate herunter! Die Travel App, die Ihnen über die faszinierendsten Orte der Welt erzählt!
Teilen auf