Audio-Guide Länge: 2.31
Autor: STEFANO ZUFFI E DAVIDE TORTORELLA
Deutsch Sprache: Deutsch

Plaça de Sant Jaume war schon immer das Herz des politischen Lebens in Barcelona!

Dieser Platz ist auch einer der wenigen Orte im Barri Gòtic, wo Sie mit dem Auto hinfahren können. Sein Name erinnert an eine Kirche, die dem Heiligen Jakobus gewidmet war und die zu Beginn des 19. Jahrhunderts einem Feuer zum Opfer gefallen ist, wonach der Platz sein mittelalterliches Aussehen verloren hat.

An den beiden gegenüberliegenden Seiten können Sie zwei wichtige öffentliche Gebäude sehen, die einander fast zugewandt sind: Auf der Südseite steht das Ajuntament, das Rathaus der Stadt, und auf der Nordseite der Palau de la Generalitat, der Sitz der Regionalregierung.

Ich schlage vor, Sie beginnen Ihre Besichtigung mit dem Rathaus, das auch „das Haus der Stadt“ genannt wird: Man erkennt es an der klassizistischen Fassade mit vier ionischen Säulen und verzierten Kapitellen. Sie müssen wissen, dass dieses Gebäude in gewissem Sinne eine Art „Zusammenfassung“ der Architektur von Barcelona ist, von der katalanischen Gotik bis zum Modernismus. Es wurde im 14. Jahrhundert errichtet, aber mit einer anderen Ausrichtung: Die antike gotische Fassade mit den schönen Stein-Fenstern können Sie in der Carrer de la Ciutat bewundern. In der Mitte des 19. Jahrhunderts wurde es umgebaut, nachdem es durch einen blutigen Volksaufstand beschädigt worden war, und in den ersten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts hat es weitere Veränderungen und Verschönerungen erfahren.

Betreten Sie den Hof und gehen Sie die strenge Ehrentreppe in schwarzem Marmor aus dem 20. Jahrhundert hinauf. Über eine gotische Galerie gelangen Sie in den „Saló de Cent“, den Audienzsaal des Rates der Hundert, wo die antike Plenarsitzungen des Stadtrats abgehalten wurden. Hier sind Sie im Herzen des Gebäudes, das aus dem vierzehnten Jahrhundert stammt: Beachten sie vor allem das Gewölbe, ein perfektes Beispiel für katalanische Gotik. Dann gehen Sie weiter zum „Saló de la Reina Regent“, dem Saal, der im 19. Jahrhundert zu Ehren der Regentin von Spanien Maria Christina gebaut wurde und heute der Sitz des Gemeinderats ist. Ich empfehle Ihnen auch den „Saló de Cròniques“, der mit einem Zyklus von Gemälden aus dem Jahr 1928 dekoriert ist, die an die Versuche des Fürstentums Katalonien erinnern, seine Herrschaft auf Griechenland und den Nahen Osten auszuweiten.

 

NEBENBEI: Jeden Sonntagmorgen kommen die Leute hierher, um die Sardana zu tanzen, den Nationaltanz Kataloniens. Diese Vorstellung sollten Sie sich nicht entgehen lassen!

Laden Sie sich kostenlos TravelMate herunter! Die Travel App, die Ihnen über die faszinierendsten Orte der Welt erzählt!
Teilen auf